Regierung will die Zahl der Hartz IV Bezieher in 2011 um 7% senken.

Pünktlich zu Neujahr hat Ursula von der Leyen eine „Frohe Botschaft“ zu verkünden : 1-Euro-Jobs werden zurück gefahren und Bürgerarbeit eingeführt.

L i e b e  A r b e i t s l o s e, die Bundesarbeitsministerin ist besorgt um Ihren Zustand, deshalb möchte man Sie ab sofort „aktivieren“. Wissen Sie schon was das genau bedeutet? In der ersten Stufe werden Sie zu einem Beratungsgespräch eingeladen und Ihre Bewerberdaten werden aktualisiert, um anschließend in der zweiten Stufe die „marktnahen“ Kunden in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln. Mögliche „Qualifizierungsdefizite“ der übrigen Kunden werden dann in der dritten Stufe durch persönlichkeitsbezogene Maßnahmen behoben. Aha!? Haben Sie also noch „Vermittlungshemmnisse“, sind Sie etwa Alleinerziehend oder können Sie nicht an Bayern oder Österreich „verliehen“ werden, weil Sie ein Elternteil betreuen müssen? Die Bundesagentur für Arbeit wird nunmehr alles unternehmen, um diese Hemmnisse aus dem Weg zu räumen und so Ihre Chancen auf dem ersten Arbeitsmarkt weiter zu verbessern.

Erst wenn diese liebevolle Fürsorge nicht hilft und Ihnen auch kein „Vermittlungsvergehen“ nachgewiesen werden kann, um die Leistung ganz zu entziehen, wird Ihnen in der vierten Stufe ein „Bürgerarbeitsplatz“ zugewiesen. Doch den kennen Sie vielleicht schon, Sie arbeiten dann nämlich genau dort, wo Sie schon als Ein-Euro-Jobber tätig waren, also bei örtlichen Betrieben, Verbänden, Kirchen, karitativen Einrichtungen oder in kommunalen Diensten Ihrer Gemeinde. Und genauso wie beim Ein-Euro-Job werden Sie auch mit Ihrem Job als „Bürgerarbeiter“ reguläre Arbeitsplätze vernichten. Man zahlt Ihnen dafür, statt Hartz IV und „Ein-Euro-Mehraufwandsentschädigung“, knapp 900 Euro Bruttolohn für etwa 130h Arbeit im Monat. Das ist ein „stattlicher“ Niedriglohn, der dafür Sorge trägt, dass Sie als „Bürgerarbeiter“ mit Ihrer Familie immer noch aufstockende Hartz IV Leistungsempfänger bleiben werden. Ja und überhaupt wird Ihnen die Betreuung durch die „ARGEN“ bis zu Ihrem letzten Tag zuteil, denn Sie werden sich natürlich auch weiterhin, amtlich überwacht, ständig bewerben und Ihre Eigenbemühungen nachweisen dürfen.

Alle Befürworter dieser „Maßnahmen“ sind sich einig, Ihre „Zufriedenheit“ und Ihr Selbstwertgefühl werden deutlich steigen, weil Sie endlich wieder richtig gebraucht werden!

Nein, nicht für einen regulären Arbeitsplatz, Sie werden zwar Sozialabgaben von ihrem „Lohn“ zahlen, aber natürlich keine Beiträge in die Arbeitslosenversicherung. Damit wird sichergestellt, dass Sie nach Beendigung der Maßnahme pünktlich einen neuen Antrag auf Bewilligung der Leistung zur Sicherung des Lebensunterhaltes stellen können. Beruflich bleibt damit für Sie auch in Zukunft alles in „ARGEN“.

Bis dahin werden Sie selbstverständlich nicht mehr in der Statistik der Bundesagentur für Arbeit, als Arbeitslose gezählt und genau das ist die eigentliche Botschaft. Durch Bürgerarbeit wird die Zahl der als arbeitslos Registrierten sinken.  Na, dann ein frohes Jahr 2011!   

Bündnis SozialTransFair Weimar / Weimarer Land Kontakt: sozialtransfair@web.de

http://www.dgb.de

„Bürgerarbeit – öffentlich geförderte Beschäftigung oder Pflichtarbeit“ arbeitsmarkt aktuell 3/2010

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.